Haushalt Reinigen Unterwäsche waschen: Darauf müssen Sie achten!

Unterwäsche waschen: Darauf müssen Sie achten!

Wie kann man die Unterwäsche waschen? Oder muss man neue Unterwäsche waschen? Diese und weitere Fragen stellt man sich oft, doch man hat nicht so wirklich eine Antwort darauf. Wir zeigen Ihnen worauf Sie beim Waschen der Unterwäsche achten müssen.

*Anzeige

Warum muss man Unterwäsche waschen?

Offiziell wäscht jeder seine Unterwäsche täglich. Ob das wirklich der Fall ist, lässt sich nicht so einfach feststellen. Denn wer würde bei einer Umfrage schon gerne darüber Auskunft geben. Slips und Höschen die den ganzen Tag getragen werden, nehmen direkten Kontakt mit der Haut auf. Sie beherbergen alles, was Ihr Körper ablehnt, dazu gehören, Schweiß, Schleim, Kot, Blut und auch Pilzinfektionen. Daher ist es wichtig, dass Sie die Unterwäsche richtig waschen.

Wie oft muss man Unterwäsche waschen?

Während Höschen und Slips nach jedem Gebrauch in die Waschmaschine gehören, kann man bei BHs eine Ausnahme machen. Sie werden nach spätestens zwei bis drei Tagen in die Maschine gelegt. Ein Sport-BH muss man natürlich auch nach jedem Tragen waschen, da er gewiss Schweißspuren aufweist. Wenn Sie Ihre Unterwäsche richtig waschen, dann benötigen Sie Temperaturen von mindestens 60 Grad Celsius.

Für feine Spitzenhöschen gibt es spezielle Desinfektionsmittel für die Waschmaschine mit denen die Bakterien auch bei niedrigen Temperaturen entfernt werden. Küchen Handtücher und Unterwäsche waschen Sie getrennt. Andernfalls könnten Ihre Küchentücher mit Staphylococcus aureus infiziert werden. Danach würden die Bakterien eventuell auf die Küchenutensilien gelangen.

Auch den Schlafanzug sollten Sie regelmäßig wechseln und danach waschen. Die Häufigkeit hängt von Ihrer persönlichen Hygiene ab. Menschen, die vorher duschen, bevor sie den Pyjama anziehen, können den Schlafanzug zwei bis drei Tage benutzen. Sie sollten in der Nacht aber nicht zu sehr schwitzen.

Hinweis: Strumpfhosen und Socken muss man jeden Tag waschen, weil sich die Bakterien im Nylon vermehren. Das kann wiederum zu Hautreizungen und Pilzinfektionen führen. Die Bettwäsche wiederum kommt einmal pro Woche in die Wäsche.

Aus welchem Material besteht Unterwäsche?

Bei der Unterwäsche wird das natürliche Material Baumwolle für seinen hohen Komfort und für die Sanftheit geschätzt, mit der es die Haut umhüllt. Höschen, Slips sowie Unterhemden und Schlafanzüge aus Baumwolle haben den Vorteil, dass Sie die Haut atmen lassen. Außerdem steht weiße Baumwolle für eine natürliche Eleganz. Hochwertige Unterwäsche aus Baumwolle ist zudem langlebig. Je nach Webart kann man schmutzige Unterwäsche aus Baumwolle bei Temperaturen bis zu 95 Grad Celsius waschen. Baumwolle neigt dazu leicht zu knittern. Der Pyjama lässt sich aber auf Stufe 2 einfach bügeln.

Seide gehört zu den raffiniertesten aller Naturfasern. Das Material gilt weltweit als Symbol für Luxus. Es wird aus dem Kokon der Seidenraupe gewonnen. Das Luxusmaterial wird am häufigsten für Schals, Blusen, Pyjamas und Unterwäsche verwendet. Im Sommer ist Seide angenehm kühl und im Winter vermittelt Ihnen das Material ein Gefühl von Wärme. Das Falten-resistente Material hat einen raffinierten Glanz und umhüllt den Körper wie ein feiner, zarter Schleier und es hat einen “flüssigen Fall”.

Trotzdem ist Seide widerstandsfähig. Sie ist aber empfindlich gegen Sonnenlicht, Schweiß und Deodorant. Damit Unterwäsche aus Seide ihr glamouröses, glänzendes Aussehen bewahrt, wäscht man sie am besten von Hand bei Temperaturen zwischen 20 und 30 Grad Celsius. In der Maschine wählen Sie ein Programm für empfindliche Stoffe und ein geeignetes Waschmittel. Wenn Sie Seiden Unterwäsche waschen, dann gilt es Wasserflecken zu vermeiden. Daher sollte jedes Stück immer vollständig gewaschen werden. Fleckenentferner sind zu vermeiden! Auf diese Weise bleibt Ihre romantische Unterwäsche wie etwa Dessous-Sets und Nachtwäsche recht lange ansehnlich. Denn das luxuriöse Material verdient eine respektvolle Behandlung.

Das synthetische Gewebe Polyamid beispielsweise wird aus Mikrofaser hergestellt. Es überzeugt mit Weichheit und Komfort. Das Material wird zur Anfertigung von Badeanzügen und Sport-BHs verwendet. Dreckige Unterwäsche aus diesem Gewebe waschen Sie auf der linken Seite in der Maschine.

Bei wie viel Grad kann man Unterwäsche waschen?

Wäsche richtig waschen
Beim Waschen der Unterwäsche muss man unbedingt auf die Gradzahl achten. (Bildquelle: Gratisography, pexels.com)

Höschen, Shorts und Unterhemden aus weißer Baumwolle vertragen bei der Wäsche sogar bis zu 90 Grad Celsius. Farbige Slips, Boxershorts und Pyjamas aus Baumwolle waschen Sie am besten bei 60 Grad mit einem Buntwaschmittel. Die luxuriöse Seide verdient eine respektvolle Behandlung. Sie wird mit Temperaturen zwischen 20 und 30 Grad Celsius entweder per Hand oder im Schonwaschgang in der Maschine gewaschen. Verwenden Sie dazu ein flüssiges Waschmittel das für Seide und Wolle geeignet ist. Seidenunterwäsche darf nicht in den Trockner.

Zum Trocknen wird sie auf einem Badetuch platziert, dass über einem Wäscheständer liegt. Unterwäsche aus Viskose hat einen raffinierten Glanz. Bei unsachgemäßer Behandlung verformt sie sich. Schmutzige Unterwäsche aus Viskose waschen Sie bei maximal 40 Grad Celsius mit einem Waschmittel für empfindliche Textilien. Dessous aus Lycra werden im Schonwaschgang bei niedrigen Temperaturen (30° Celsius) und bei einer niedrigen Schleuderdrehzahl gewaschen. Nylon ist widerstandsfähig, dehnbar und sehr flexibel. Strumpfhosen aus Nylon und Nylon-Dessous werden bei Niedrigtemperaturen entweder per Hand oder in der Maschine gewaschen.

Welches Programm zum Unterwäsche waschen?

Saubere Unterwäsche ist die Grundvoraussetzung für ein gesundes Leben. Aber Unterwäsche ist nicht gleich Unterwäsche, bestimmte Materialien erfordern eine besondere Pflege. Höschen, Slips und Schlafanzüge kommen in einem direkten Kontakt mit der Haut. Die verschiedenen Versionen von Unterwäsche erfordern unterschiedliche Arten von Waschzyklen. Lesen Sie zuerst das Wäscheetikett. Drehen Sie besonders empfindliche Wäschestücke auf die linke Seite. Dessous und BHs sollten zum Schutz in eine Netztasche gesteckt werden.

Baumwollunterwäsche wird nach hellen, dunklen und bunten Farben sortiert. Wird sie von kranken Familienmitgliedern getragen, dann wählen Sie bei weißen Wäschestücken, das Programm: “Stark verschmutze Kochwäsche”, bei 90° Celsius. Damit werden alle Keime entfernt. Bunte Unterwäsche aus Baumwolle kommt in ein Standard-Programm für 60°. Für Sportunterwäsche aus Mikrofasern ist bei den meisten Waschmaschinen ein eigenes Programm vorhanden. Schlüpfer, Dessous-Sets und feine Nachtwäsche wäscht man mit einem Feinwaschprogramm.

Einige Waschmaschinen haben ein eigenes Dessous-Programm mit extra niedrigen Schleuderzahlen. Damit kann Seidenunterwäsche gewaschen werden, falls Sie diese nicht mit der Hand auswaschen. BHs wäscht man in der Regel mit geschlossenem Verschluss, im Wäschesack bei 30 Grad Celsius mit einem Pflegeleicht-Programm.

Womit kann man Unterwäsche waschen?

Waschen Sie Ihre Unterwäsche immer separat. Das können Sie entweder per Hand im Waschbecken erledigen oder Sie verwenden das passende Waschprogramm für die Maschine. Danach hängen Sie die Wäschestücke auf eine Leine. Auf diese Weise verlängern Sie die Lebensdauer der feinen, schönen Wäschestücke.

Angebot

Letzte Aktualisierung am 24.10.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API*

Verwenden Sie für Unterwäsche aus empfindlichen Materialien ein Wäschenetz und ein passendes (flüssiges) Feinwaschmittel. Auf einen herkömmlichen Weichspüler sollten Sie verzichten. Er könnte zu Reizungen im Intimbereich führen. Für besonders feine Wäschestücke (Seide, Spitze) benutzen Sie ein Handwaschprogramm. In den warmen Monaten hängen die Wäschestücke auf der Leine im Freien. UV-Strahlen können die Bakterien abtöten.

Unterwäsche waschen: Anleitung

Bei der Wäsche der Unterwäsche stehen Ihnen in der Regel zwei Methoden zur Verfügung. Wir haben beide Methoden kurz zusammengefasst.

Handwäsche

Zuerst sortieren Sie die Unterwäsche nach Farben. Danach füllen Sie Ihr Waschbecken mit lauwarmen Wasser. Geben Sie die entsprechende Menge an passendem Flüssigwaschmittel (Maßanleitung auf der Verpackung) hinzu. Tauchen Sie Ihre Unterwäsche unter. Drücken und kneten Sie die Wäschestücke leicht, damit sich der Schmutz lösen kann.

Das Waschmittel muss einige Minuten einwirken. Lassen Sie das Wasser aus dem Waschbecken ab. Die Wäschestücke spülen Sie dann mindestens dreimal mit klarem Wasser ab. Danach nehmen Sie ein sauberes, trockenes Handtuch um überschüssige Feuchtigkeit zu entfernen. Die Unterwäsche wird darin eingerollt und danach auf einem zweiten, trockenen Handtuch flach aufgelegt oder im Freien auf eine Leine gehängt. Socken und Unterwäsche waschen per Hand ist einfach und schonend.

Maschinenwäsche

Nach dem Sortieren der Unterwäsche wählen Sie ein geeignetes Waschprogramm für die Wäschestücke. Sie orientieren sich dabei am Pflegeetikett mit welchem Wäschezyklus Sie die Unterwäsche waschen können. Verlangt man nicht ausdrücklich nach einer Handwäsche, dann wählen Sie ein Pflegeleicht-Programm. BHs wäscht man grundsätzlich in einem Wäschesack.

Handtücher und Unterwäsche waschen Sie auch getrennt! Wählen Sie bei der Unterwäsche einen niedrigen Schleudergang. Handtücher vertragen auch hohe Umdrehungen. Befüllen Sie die Waschmittelkammer mit einem passenden Waschmittel (Vollwaschmittel, Color- oder Feinwaschmittel). Nun drücken Sie auf den Startknopf und die Maschine legt los.

Weiße Unterwäsche

weiße Unterwäsche
Durch die Handwäsche kann man Vergilbungen an weißer Unterwäsche vorbeugen. (Bildquelle: pixabay.de)

Die effektivste und sicherste Lösung, um die Lebensdauer Ihrer weißen Unterwäsche zu verlängern und sie vor einem Vergilben zu bewahren ist die Handwäsche. Waschen Sie weiße Unterwäsche grundsätzlich getrennt von farbigen Kleidungsstücken. Auch weiße Socken kommen getrennt von weißen Dessous aus Seide in die Waschmaschine. Die Socken können stark verschmutzt und verschwitzt sein.

Sortieren Sie weiße Unterwäsche nach ihrem Material. Denn Artikel aus Seide, Polyamid und BHs mit Elasthan vertragen nicht so hohe Temperaturen wie Höschen und Slips aus weißer Baumwolle. Verwenden Sie Zitrone oder weißen Essig als natürlichen Weißmacher. Mithilfe ihrer Säure werden Flecken desinfiziert und Gerüche beseitigt. Auch durch blaue Kreide bekommt weiße Unterwäsche die ursprüngliche Farbe zurück. Wenn es möglich ist, trocknen sie weiße Kleidungsstücke an der frischen Luft.

Dunkle Unterwäsche

Einige Waschmaschinen haben ein spezielles Programm für dunkle Wäsche. Durch die Reibung beim Waschen werden die Fasern der dunklen Wäsche beschädigt. Daher wählen Sie einen kurzen Waschzyklus für “empfindliche Wäsche”, damit die dunkle Farbe länger erhalten bleibt und nicht ausbleicht. Dunkle und schwarze Unterwäsche wird nicht in der Sonne getrocknet. Verwenden Sie ein flüssiges Waschmittel, es kann sich bei niedrigen Temperaturen besser auflösen.

Unterwäsche waschen mit Scheidenpilz

Wechseln Sie Ihre Unterwäsche, (Slips, Unterhosen, Boxershorts) grundsätzlich jeden Tag. Bei einer Scheidenpilzinfektion sollten Sie keine Stringtangas tragen. Greifen Sie in dieser Zeit zu Baumwollslips, die lassen sich problemlos bei 60 Grad Celsius waschen. Verwenden Sie dazu ein Vollwaschmittel, damit werden die Pilze aus der Unterwäsche entfernt. Spezielle Desinfektionsspüler sind eventuell bei empfindlichen Wäschestücken eine Lösung.

Muss man neue Unterwäsche waschen?

Unterwäsche waschen vor dem ersten Tragen: Wäsche aus den Geschäften geht meist durch viele Hände. Sie ist daher keineswegs sauber. Möglicherweise besprüht man sie sogar mit Pestiziden. Durch das Waschen entfernen Sie sowohl Schmutz als auch Chemikalien aus der Unterwäsche. Synthetischen Textilien aus Nylon oder Polyester können Juckreiz und Schwellungen verursachen, wenn man sie nicht vor dem ersten Tragen gewaschen hat.

Darf die Unterwäsche in den Trockner?

Badeanzüge, Socken und edle Dessous aus Seide dürfen auf keinen Fall in den Wäschetrockner. Zu viel Hitze, ja selbst direktes Sonnenlicht kann das Material Seide beschädigen und verderben. Ein Trockner kann auch schöne BHs und Badeanzüge zum Wegwerfartikel machen. Trockenen Sie Ihre schöne Unterwäsche lieber auf natürliche Weise auf dem Wäscheständer oder auf der Wäscheleine.

Weitere Artikel:

Quellen und weitere Links:

  • https://www.gofeminin.de/styling-tipps/unterwaesche-waschen
  • https://www.frag-team-clean.de/de/startseite/waschen/wie-gehen-flecken-am-besten-aus-der-unterwaesche-raus.html

Bildnachweis: ©Unsplash/Pexels

Gebe uns gerne Feedback, damit wir unsere Beiträge kontinuierlich verbessern können.

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

*Anzeige

* Affiliate Link / Werbelink: Hierbei handelt es sich um einen Werbelink. Bei Kauf des Produktes erhalten wir eine Affiliate-Provision, die uns bei unserer Arbeit unterstützt. Zudem handelt es sich hierbei nicht um einen selbst ausgeführten Test. Der Test basiert auf Kundenbewertungen auf sämtlichen Portalen.

Ähnliche Artikel

Fenster putzen ohne Streifen: So geht es!

Das Putzen der Fenster ist oft eine mühsame Aufgabe. Man ist mehr als frustriert, wenn man das Fenster putzt und es nicht wirklich sauber...

Blütenstaub entfernen: So einfach geht es!

So lässt sich Blütenstaub entfernen Blütenstaub aus Kleidung entfernen Es gibt mehrere Möglichkeiten Blütenstaub aus der Kleidung zu entfernen. Eine wirklich einfache Möglichkeit bietet uns die...

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here