Haushalt Ungeziefer Schnecken bekämpfen: Worauf Sie achten sollten!

Schnecken bekämpfen: Worauf Sie achten sollten!

Sie gehen raus in den Garten und bemerken plötzlich jede Menge Schnecken? Doch was nun? Neben Hausmittel gibt es noch andere Möglichkeiten um die Schneckenplage wieder loszuwerden. Wir zeigen Ihnen wie Sie die Schnecken effektiv bekämpfen können. 

Wie kann man Schnecken im Garten bekämpfen?

Prinzipiell ist es schwer Schnecken loszuwerden, ohne sie dabei zu töten. Seien Sie zunächst vorsichtig, dass Sie die Schnecken nicht zertreten. Wenn Ihnen aber an den Tieren etwas liegt und Sie diese nicht töten möchten. Dann gibt es eine einfache Lösung.

Sammeln Sie die Schnecken ein und setzen Sie diese an einem anderen Ort wieder frei. Dabei müssen Sie nur beachten, dass dieser Ort weit genug von Ihrem Haus oder Garten ist. Die Tiere müssen nicht sterben und können friedlich weiter leben.

Manchmal aber sind die Schnecken eine wirkliche Plage und einem bleibt nichts anderes übrig. Wenn Sie also die Schnecken effektiv bekämpfen möchten, dann können Sie auf folgendes zurückgreifen:

Tigerschnegel

Der Tigerschnegel selber gehört auch zu den Schnecken und ist eine besondere Schneckenart. Wie man dem Namen schon entnehmen kann, fällt er durch seinen tigerartigen Mantel auf. Er kann bis zu 20 cm groß werden und ist damit um einiges größer als die Nacktschnecke.

In der Regel ernährt sich der Tigerschnegel von Salat und anderen Pflanzen. Aber auf seiner Speisekarte kann man auch Nacktschnecken finden. Durch seinen Kannibalismus kann der Tigerschnegel eine wirkliche Hilfe gegen die Schneckenbekämpfung sein.

Auch bei Wegschnecken kann es zu einem Kannibalismus kommen. Diese verspeisen ihre Artgenossen jedoch nur wenn die Nacktschnecken tot sind. Also bieten sich auch tote Nacktschnecken gut an, um andere Schnecken anzulocken.

Unter dem Strich können Sie einen Tigerschnegel einsetzen, damit Sie die Schnecken im Garten biologisch bekämpfen können. Somit bekämpfen Sie die Schnecken natürlich und können auch ohne Gift auskommen. Die Tigerschnegel können Sie übrigens bei einem Fachgeschäft kaufen. Erkunden Sie sich auch dort noch einmal, wie genau Sie die Tigerschnegel einsetzen sollten.

Schneckenkorn

Wenn Sie die Schnecken nicht mit anderen Schnecken bekämpfen möchten, dann können Sie zum Schneckenkorn greifen. Im Laufe der Jahre ist das Schneckenkorn immer unbeliebter geworden.

Das liegt an dem Gift, welches aus chemischen Stoffen besteht. Sie töten nicht nur erfolgreich die Schnecken, zusätzlich dazu können Sie auch den Kindern und Haustieren schaden. Deshalb verzichten heutzutage die meisten auf das blaue Schneckenkorn.

Mittlerweile soll es aber eine natürlichere Lösung geben. Nämlich Schneckenkorn aus Eisen-III-Phosphat. Dieser Stoff soll aus der Natur stammen und keine Gefahr für Kinder und Haustiere darstellen. Dennoch soll es weiterhin sehr wirksam gegen Schnecken sein.

Zwar sterben die Schnecken nicht sofort an dem Eisen-III-Phosphat. Aber bis die Wirkung eintrifft, haben sich die Schnecken längst wieder im Boden abgesetzt. So verenden Sie unter der Erde und liegen nicht tot auf den Beeten herum.

Neudorff Ferramol Schneckenkorn, 2 kg
  • Neudorff Ferramol Schneckenkorn 2 kg

Letzte Aktualisierung am 31.07.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API*

Schneckenkorn richtig verwenden

Damit Sie mit dem Schneckenkorn eine gute Wirkung erzielen können, sollten Sie folgende Punkte beachten:

  • Verteilen Sie das Schneckenkorn gleichmäßig über das Beet.
  • Gießen Sie ein wenig Wasser über das Schneckenkorn, damit diese etwas aufweichen. Alternativ können Sie das Schneckenkorn auch nach einem kurzen Regenschauer verteilen.
  • Verteilen Sie das Schneckenkorn vor allem im Frühjahr. Sobald die Temperaturen steigen, kriechen die Schnecken aus der Erde und suchen vergeblich nach Nahrung.

Wie vieles andere auch, hat das Schneckenkorn seine Vor- und Nachteile. Zwar ist es einfach anzuwenden und kann entsprechend viele Schnecken bekämpfen. Aber auf der anderen Seite muss man die Herstellerangaben beachten und vorsichtig sein.

Außerdem bekämpft das Schneckenkorn auch Schnirkelschnecken, die wiederum an den Pflanzen keinen Schaden anrichten.

Hausmittel um Schnecken im Garten zu bekämpfen 

Sie möchten nicht auf andere Schnecken und das umstrittene Schneckenkorn setzen? Dann bleiben Ihnen immer noch ein paar wenige Hausmittel, welche die Schnecken bekämpfen. Wir haben Ihnen 5 Hausmittel herausgesucht, die Schnecken vertreiben sollen.

Schnecken bekämpfen mit Salz

Für die Schnecken sehr unschön, aber für uns Menschen sehr effektiv gegen Schnecken, ist Salz. Das Salz entzieht den Schnecken sämtliche Flüssigkeit, welche sie zum überleben brauchen.

Kommen die Schnecken mit Salz in Berührung, so fängt der Körper langsam an zu schäumen. Benutzt man zu viel Salz, so kann man die Schnecke fast vollständig auflösen.

Sollten Sie eine Schnecke entdecken, so können Sie etwas Salz über sie streuen. Aber seien Sie vorsichtig mit dem Salz. Wenn Sie es über das ganze Beet verteilen, dann schaden Sie auch den Pflanzen. Denn wie bei den Schnecken auch, entzieht das Salz den Pflanzen sämtliche Flüssigkeit.

Sie merken es den Pflanzen auch schnell an, ob sie betroffen sind, denn diese verfärben sich sehr schnell gelb. Wir empfehlen deshalb, dass Salz an Stellen zu verstreuen, wo keine Pflanzen vorhanden sind. Klar erwischen Sie dadurch deutlich weniger Schnecken, aber es hilft zumindest ein wenig.

Schnecken fernhalten mit Asche

Falls Sie einen Kamin oder Kachelofen besitzen, dann können Sie die Asche gegen Schnecken zu Ihrem Vorteil nutzen. Die Asche hält nämlich die Schnecken fern. Zusätzlich dazu ist die Asche ein gutes Düngemittel für die Pflanzen. Da in Asche viele Mineralstoffe vorhanden sind, ist es für die Pflanzen nicht schädlich.

Sprich können Sie die Asche problemlos um die Pflanzen herum verteilen. Dadurch können Sie die Schnecken schnell wieder loswerden und zudem die Pflanzen unterstützen. Dennoch vertragen nicht alle Pflanzen die Asche als Dünger. Pflanzen die von einem sauren Boden leben, wie zum Beispiel Preiselbeeren oder Azaleen, sollten keine Asche abbekommen. Bei diesen Pflanzen können Sie dann lieber Sägemehl benutzen.

Der Einsatz von Asche bietet sich vor allem bei schon von Schnecken befallenen Pflanzen an. Wenn Sie also bemerken, dass eine Pflanze angeknabbert wurde. Dann legen Sie ein Ring aus Asche um die betroffene Pflanze. Sie möchten aber von vornherein die Schnecken vorbeugen? Dann legen Sie von Beginn an ein Ring aus Asche um jede Pflanze. Vergessen Sie aber nicht die Asche hin und wieder zu erneuern. Nach einem Regen kann die Asche nämlich schnell austrocknen.

Bier um Schnecken zu töten

Viele verschiedene Biersorten
Sie können sich eine eigene Schneckenfalle aus Bier machen.

Der Geruch von einem Bier dient als Lockmittel für die Schnecken. So kann man sich sehr schnell und einfach eine eigene Schneckenfalle bauen. Und da Bier in dem Sinne kein Gift ist, fällt es auch zu den natürlichen und biologischen Maßnahmen gegen Schnecken.

Für die Schneckenfalle zum selber machen brauchen Sie etwas Bier und eine Schale oder einen kleinen Topf. Dann buddeln Sie sich ein paar kleine Graben in das Beet und legen dort die Schalen ab. Am besten legen Sie es nicht komplett in das Loch, sondern lassen den Rand 1 bis 2 cm überstehen. Dadurch gelangen keine anderen Insekten in die Bierfalle.

Eine Schnecke kann nämlich diesen Rand überwinden, indem es darüber klettert. Füllen Sie dann die Schale nur zur Hälfte mit Bier voll. Dadurch fällt die Schnecke in die Falle rein und kommt so schnell nicht wieder raus. Ist die Schnecke in der Bierfalle, so ertrinkt sie dort nach einiger Zeit.

Die meisten Schnecken werden Sie mit einer Bierfalle im Frühjahr erwischen. Zu dieser Zeit kriechen die kleinen Tiere aus dem Boden und sind auf Nahrungsjagd. Falls es viel regnen sollte, dann statten Sie die Bierfalle mit einem kleinen Dach aus. So wird das Bier nicht mit dem Regenwasser verdünnt und die Bierfalle ist weiterhin wirksam.

Auch sollten Sie das Bier alle 5 bis 7 Tage austauschen. Ein frisches Bier lockt dann deutlich mehr Schnecken an. Zudem ist die Auswahl der Biersorte völlig egal, jedes Bier ist hierfür geeignet. Ein Nachteil hat die Bierfalle dann leider doch. Durch das Bier lockt man oft noch mehr Schnecken an, als schon im Garten vorhanden ist.

Sägemehl hält Schnecken fern

Mit dem Sägemehl können Sie die Schnecken sehr gut bekämpfen, ohne Sie dabei zu töten. Bilden Sie mit dem Sägemehl einen Ring um eine Pflanze. Sie werden schnell merken, dass hier Schnecken liegen bleiben.

Da das Sägemehl so trocken ist, können sich die Schnecken nicht mehr fortbewegen. Die Schnecken brauchen nämlich einen feuchten Boden, damit sie mit ihrer Schleimspur voran kommen. Außerdem ist Sägemehl ein natürliches Produkt, weil es beim Sägen von Holz entsteht. Damit vergiften Sie sowohl die Schnecken, als auch Ihre Pflanzen nicht.

Bei Regen weicht das Sägemehl auch schnell auf und ist somit unbrauchbar. Zudem kann es schnell durch starken Wind weggeweht werden. Wenn Sie also Sägemehl gegen die Schnecken einsetzen möchten, dann nur bei relativ gutem Wetter.

Nachteil von Sägemehl kann sein, dass es dem Boden zu viel Kohlenstoff liefert. Dadurch ist der Kohlenstoff-Haushalt der Pflanzen aus dem Gleichgewicht.

Schnecken mit Kaffee bekämpfen

Wohin mit dem unbrauchbaren Kaffeesatz? In einer Schüssel sammeln und gegen die Schneckenbekämpfung benutzen! Denn der Kaffeesatz hält nicht nur die Schnecken fern, sondern düngt zusätzlich den Boden für die Pflanzen. Die Bitterstoffe die in dem Kaffee enthalten sind, können Schnecken nicht ausstehen. Somit halten sie sich schön fern davon.

Wenn Sie jetzt auch mit dem Kaffeesatz einen Ring um die Pflanze streuen, so bleiben die Schecken weg. Da Sie aber nicht Kiloweise Kaffeesatz produzieren, können Sie es nur an betroffenen Pflanzen anwenden. Halten Sie also Ausschau an welchen Pflanzen die Schnecken schon rumknabbern. Dort verteilen Sie dann den Kaffeesatz den Sie haben und dies sollte auch ausreichen.

Wenn nicht genug Kaffeesatz vorhanden ist, dann können Sie auch normale Kaffeepads benutzen. Aber Sie benötigen nur den Inhalt der Kaffeepads, also das Kaffeepulver! Aber auch hier gilt, dass der Kaffeesatz seine Wirkung nach einem stärkeren Regen verliert.

Tipps um Schnecken im Garten zu bekämpfen

Damit sich die Schnecken gar nicht erst in Ihren Garten verirren, können Sie einiges tun. Wir haben da ein paar Tipps, wie Sie die Schnecken in Ihrem Garten bekämpfen können.

1.Tipp: Morgens gießen

Da die Schnecken eher Nachtaktive Tiere sind, wäre es sinnvoll die Pflanzen am Morgen zu gießen. Bis es dann wieder Nacht wird, ist der Boden wieder trocken genug. Dadurch können sich die Schnecken nicht so leicht fortbewegen. Dies klappt aber nur, wenn es tagsüber nicht regnet.

2. Tipp: Häufiges Umgraben

Durch das häufige Umgraben und auflockern der Erde, bleibt diese auch weitestgehend trocken. Auch das mögen die Schnecken nicht und bevorzugen lieber anderen feuchteren Boden. Denn dadurch müssen sie nicht so viel Schleim produzieren, damit sie an ihre Nahrung kommen.

3. Tipp: Schneckenzäune

Mit einem Schneckenzaun können Sie eine Barriere aufstellen, die Schnecken fern halten soll. Die Schnecken bekämpfen können Sie mit so einem Zaun leider nicht. Aber Sie halten die Schnecken so gut es geht von Ihren Pflanzen fern und damit bleiben sie unbeschadet. Auch hier gilt das nur, wenn es über den Tag verteilt nicht regnet.

Letzte Aktualisierung am 30.07.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API*

Einen Schneckenzaun können Sie auch leicht selber machen. Schneiden Sie dafür den Boden eines mindestens 1 kg großen Joghurtbecher. Dann stecken Sie den Joghurtbecher über die Pflanze in den Boden. Dies dient dann quasi als ein Blumentopf und die Schnecken kommen nicht so leicht an die Pflanze.

4. Tipp: Schnecken einsammeln

Eine etwas aufwendige, aber dafür herzliche Methode ist das Einsammeln von Schnecken. Sie sammeln die Schnecken in Ihrem Garten in einem Behälter und lassen diese später wieder frei. Hierbei müssen Sie mit einer Taschenlampe ausgestattet, nachts auf die Jagd gehen.

Schnecken sind nachtaktiv und somit haben Sie da den größten Erfolg. Achten Sie darauf, dass Sie die Schnecken an einem von Ihrem Haus weit entfernten Ort freilassen. Anderenfalls sind die Schnecken schneller in Ihrem Garten, als Sie bis drei zählen können.

Schnecken in der Wohnung bekämpfen

Schnecken in der Wohnung bekämpfen
Auch an einer Zimmerpflanze kann man mal eine Schnecke finden.

Schnell können sich auch ein paar Schnecken in Ihrer Wohnung verirren und das ist sehr unangenehm. Grund hierfür sind die Topfpflanzen, falls Sie welche in der Wohnung stehen haben. Aber auch bei normalen Zimmerpflanzen kennen die Schnecken keine Hindernisse.

Sie sind nur auf der Suche nach Nahrung und dabei machen sie vor nichts Halt. Um die Schnecken in der Wohnung zu bekämpfen, können Sie auch auf die Hausmittel setzen. Ansonsten sollten nie mehr als ein paar einzelne Schnecken in das Haus gelangen. Sammeln Sie diese ein und lassen Sie die vor der Tür wieder frei.

Schnecken bekämpfen im Aquarium

Prinzipiell sind vereinzelte Schnecken für ein Aquarium nicht weiter schlimm, denn man kann sie gegen Algen nutzen. Sie fressen nämlich schädliche Algen weg. Erst wenn sich eine Schneckenplage bildet, wird es Zeit die Schnecken im Aquarium zu bekämpfen.

Damit Sie aber die restlichen Lebewesen im Aquarium schützen, sollten Sie auf keinen Fall chemische Produkte benutzen. Im ersten Schritt sollten Sie die Schnecken eigenhändig aus dem Aquarium fischen und beseitigen.

Damit Sie aber weitere Schnecken im Aquarium verhindern, sollten Sie nicht zu viel Futter hinein streuen. Die Schnecken können sich nur durch viel Nahrung vermehren. Also überfüttern Sie die Fische nicht und es bleibt bei den vereinzelten Schnecken.

Schnecken im Gewächshaus bekämpfen

Auch vor einem Gewächshaus machen die Schnecken keinen Halt. Sie finden immer einen Weg, wie sie an die Nahrung kommen. So können die Schnecken auch in einem Gewächshaus vorkommen.

Zunächst sollten Sie auch hier auf die Hausmittel setzen. Sollte das nicht vor einer Schneckenplage schützen, dann müssen Sie die Schnecken wohl einsammeln. Um aber zukünftig die Schnecken vor dem Gewächshaus fernzuhalten, brauchen Sie spezielle Pflanzen. Denn mit bestimmten eingepflanzten Pflanzen vermeiden Sie die Schnecken in Ihrem Gewächshaus.

Unter diesen Pflanzen zählen:

  • Schnittlauch
  • Knoblauch
  • Lavendel
  • Salbei
  • Gartenkresse
  • Thymian

Schnecken im Teich bekämpfen

Wie beim Aquarium auch, können sich Schnecken schnell mal im Gartenteich niederlassen. Um die Schnecken im Teich zu bekämpfen, müssen Sie auf ein paar Kleinigkeiten achten:

  • Finger weg von chemischen Stoffen! Dadurch können Sie nicht nur die Schnecken, sondern auch andere Lebewesen im Gartenteich mit bekämpfen.
  • Achten Sie beim Kauf von Teichpflanzen, ob daran Schnecken oder Schneckeneier haften.
  • Setzen Sie natürliche Fressfeinde ein. Die Raubschnecke zum Beispiel frisst auch andere Schnecken und hält Ihren Gartenteich sauber. Diese Raubschnecke können Sie auch bei einem Aquarium einsetzen.
  • Stellen Sie verschiedene Schneckenfallen um den Teich auf. Somit locken Sie die Schnecken aus dem Gartenteich und können sie so gut bekämpfen. Alternativ stellen Sie ein wenig Gemüse um den Teich auf, auch das lockt die Schnecken heraus. Aber Vorsicht, das lockt auch andere Tiere an!
  • Alternativ zur Schneckenfalle, können Sie auch einen Schneckenzaun um den Gartenteich installieren.

Wo leben Schnecken wenn es nicht regnet?

Wenn es nicht regnet, so brauchen die Schnecken einen feuchten Ersatz. Deshalb machen sich die Schnecken auf die Suche nach feuchtem Boden. Dann stoßen Sie unter anderem in Ihrem Garten oder an Ihren Zimmerpflanzen.

Aber auch im Gartenteich können sich die Schnecken absetzen. Da gibt es aber Unterschiede und es kommt auf die Schneckenart an. Deshalb empfiehlt es sich immer am Morgen die Pflanzen zu gießen. Denn die Schnecken sind nachtaktiv.

Schnecken Steckbrief

Viele verschiedene Schnecken bekämpfen
Es gibt über 100.000 verschiedene Schneckenarten.

Es gibt über 100.000 verschiedene Schnecken auf dieser Welt. Dennoch möchten wir Ihnen mal einen groben Überblick über die Schnecke mit unserem Steckbrief geben.

Schneckenhaus

Es gibt Schnecken mit Haus und es gibt auch Schnecken ohne Haus. Die Schnecken mit einem Haus können sich natürlich besser schützen als die ohne Haus. Zudem können sie sich in ihrem Haus zurückziehen und sich so besser auf den Schnecken Winterschlaf vorbereiten. Schnecken ohne Haus, wie zum Beispiel die Nacktschnecke, muss sich dagegen verstecken. Sie suchen sich daher meist Schutz unter der Erde.

Schnecken Fortpflanzung

Bei Schnecken kann man nicht zwischen Männchen und Weibchen unterscheiden. Sie sind nämlich Zwitter. Dementsprechend gibt es keine klassische Schnecken Geburt. Sie pflanzen sich fort, indem sie die Körper gegeneinander drücken. Anschließend legen die Schnecken Eier. Dafür suchen sie sich vor allem sichere und gut geschützte Gruben.

Da man die Schnecken als hungrige Tiere kennt. Ist es auch nicht überraschend, dass sich die Schnecken Larven nach dem Schlüpfen direkt auf Nahrungssuche befinden.

Schnecken Nahrung

Die Schnecken die man in Europa wiederfindet ernähren sich hauptsächlich von grünen Pflanzen. Darunter zählen Blüten, Blätter und auch Gras. Mit ihren kleinen Zähnen zerkleinern Sie die Pflanzen und fressen es dann langsam auf.

Es gibt aber auch Schnecken die keine Zähne enthalten. Diese haben aber oft harpunenähnliche Zähne, die mit Gift ausgestattet sind. So fällt es ihnen leichter die Beute zu ergreifen. Diese Schnecken ernähren sich unter anderem durch Fleisch.

Bei Schnecken kommt auch oft Kannibalismus vor. Da so viele verschieden Schneckenarten vorhanden sind, gibt es Schnecken die ihre Artgenossen fressen.

Schnecken im Winter

Im Winter werden Sie wohl keine Schnecke zu Gesicht bekommen. Das liegt daran, dass die Schnecken einen Winterschlaf halten. Dafür ziehen sie sich in ihr Gehäuse zurück und vergraben sich unter der Erde.

Die Schnecken dürfen aber nicht bei den kalten Temperaturen erfrieren. Deshalb schützen sie sich durch eine Salzkonzentration, welches in ihrem Blut enthalten ist. Austrocknen dürfen die Schnecken ebenfalls nicht.

Bevor sich die Schnecken in den Winterschlaf zurückziehen, ummanteln sie sich noch einmal mit einer fetten Schleimschicht. Diese hält die Schnecke über den ganzen Winter hinweg feucht, bis sie im Frühling wieder aus der Erde kriecht.

Schnecken Lebensraum

Die Schnecken findet man mittlerweile überall auf der Welt. Dabei gibt es Schnecken die man im Wasser, in Wäldern, in Gärten und auf den Straßen findet. Je nach Schneckenart bevorzugen sie verschiedene Lebensräume. Aber eins steht bei den Schnecken fest. Um nicht auszutrocknen suchen sie ständig nach feuchter Umgebung.

Schnecken Arten

Es gibt jede Menge verschiedener Schneckenarten. In Deutschland finden wir sogar über 200 verschiedene Schnecken. Wir haben uns mal für Sie zwei Schnecken näher angeschaut, die häufig in unserem Garten zu finden sind.

Weg-Schnecken

Oder auch Nacktschnecken genannt, haben ein verkrümmtes Gehäuse. Dadurch das kein schützendes Haus vorhanden ist, läuft die Schnecke Gefahr schnell auszutrocknen. Das ist mit der Grund weshalb die Nacktschnecken so viel Schleim produzieren.

Die Feinde der Nacktschnecke müssen deshalb die Schnecke vor dem Verspeisen in Sand wälzen. Ansonsten könnten Sie durch den Schleim der Nacktschnecke ersticken.

Da die Weg-Schnecke eigentlich immer Hunger hat, finden wir sie oft in unserem Garten. Und dies wird auch so schnell kein Ende nehmen, denn es hat jede Menge dieser Weg-Schnecken.

Innerhalb der Weg-Schnecke gibt es unter anderem 3 verschiedene:

  • Die spanische Wegschnecke (bräunliches Fell)
  • Die Garten Weg-Schnecke (gräuliches Fell)
  • Die rote Weg-Schnecke (rotes Fell)

Schnirkel-Schnecken

Sie gehören zu den Lungenschnecken und zeichnen sich durch ein großes Gehäuse aus. In diesem Haus können sie sich tagsüber vor der Sonne verstecken. Während dem Winter verstecken sich die Schnirkel-Schnecken noch zusätzlich unter dem Laub oder der trockenen Erde.

Im Gegensatz zu den Weg-Schnecken, bedienen sich die Schnirkel-Schnecken nicht in unseren Gärten. Stattdessen essen sie lieber Moos oder Algen.

Zu den Schnirkel-Schnecken zählt man auch:

  • Die Garten-Bänderschnecke (gelbliches bis rotes bis rosafarbiges Gehäuse)
  • Die Hain-Bänderschnecke (dunkler Rand am Gehäuse)

Weitere Artikel:

Quellen und weitere Links:

  • http://www.xn--schnecken-bekmpfen-xtb.de/
  • https://www.gartenzeile.de/was-hilft-gegen-schnecken-im-gewaechshaus/
  • https://www.fressnapf.de/ratgeber/aquaristik/beitrag/schneckenplage-im-aquarium
  • https://www.gartentipps.com/schnecken-im-gartenteich-bekaempfen-methoden.html
  • http://www.biologie-schule.de/schnecke-steckbrief.php

Bildnachweis: ©Unsplash

* Affiliate Link / Werbelink: Hierbei handelt es sich um einen Werbelink. Bei Kauf des Produktes erhalten wir eine Affiliate-Provision, die uns bei unserer Arbeit unterstützt.

Ähnliche Artikel

Lebensmittelmotten bekämpfen: Wenn die Küche befallen ist!

Ihre Küche ist von Lebensmittelmotten befallen? Dann sollten Sie schleunigst die Lebensmittelmotten bekämpfen. Diese lassen sich nicht nur einfach entfernen, sondern man muss sie...

Wespenfalle bauen: Die Wespenfalle zum selber machen!

Sie werden beim Essen auf dem Balkon oder auf der Terrasse von Wespen umringt? Dann sollten Sie die Wespen nicht gleich töten. Stattdessen können...

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here