Nagelhaut pflegen: So pflegen Sie die Haut richtig!

Nagelhaut pflegen: So pflegen Sie die Haut richtig!
Mike Wulf
April 20, 2021
Sehr viele Menschen kümmern sich um die Pflege der Nägel. Allerdings vergisst der Großteil dabei die Nagelhaut. Auch dieser augenscheinlich recht unscheinbare Teil des Nagels spielt eine große Rolle. Aus diesem Grund sollten Sie diesen Teil bei der Pflege Ihrer Nägel nie auslassen. Doch, wie kümmern Sie sich am besten um Ihre Nagelhaut? Mit welchen Produkten lässt sich die Nagelhaut am besten pflegen? All das erfahren Sie hier. 

Wieso muss man die Nagelhaut pflegen? 

Die Nagelhaut spielt in vieler Hinsicht eine große und fundamentale Rolle. Sie sorgt nicht nur für eine gewisse Optik am Nagel, sondern spielt auch aus gesundheitlicher Sicht eine wichtige Rolle. Mit ihrer Beschaffenheit und in ihrer Lage schützt das Nagelbett den Nagel vor Bakterien und Pilzen. Dank ihr haben Bakterien und Pilze keine Chance in das Nagelbett einzudringen, um dort Entzündungen zu begünstigen.

Ist die Nagelhaut verletzt, sieht das allerdings anders aus. Sollte die Nagelhaut kaputt sein, hat Nagelhaut Pilz ein leichtes Spiel. Reißt die Nagelhaut ein und entzündet sie sich, bringt das oft fatale Folgen mit sich. Betroffene leiden in diesem Fall oft unter Schmerzen. Um diesen Entzündungen vorzubeugen, achten Sie am besten schlicht und ergreifend auf eine gründliche Pflege der Nagelhaut. 

Wie oft muss man die Nagelhaut pflegen? 

Vielleicht stellen Sie sich nun die Frage, wie oft Sie die Nagelhaut pflegen sollten. Grundsätzlich gehört die Pflege der Nagelhaut zu der gründlichen Nagelpflege dazu. Kümmern Sie sich demnach immer dann um die Pflege Ihrer Nagelhaut, wenn Sie Ihre Nägel pflegen. 

Grundsätzlich erfolgt eine natürliche Rundum-Pflege der Nagelhaut einmal im Monat. Aus diesem Grund sollte auch die Pflege der Nagelhaut mindestens einmal im Monat erfolgen. Achten Sie dabei darauf, gründlich vorzugehen. Nicht die Menge, sondern die Genauigkeit spielen bezüglich der Pflege der Nagelhaut eine fundamentale Rolle. 

Leiden Sie unter rissiger und trockener Nagelhaut, pflegen Sie sie am besten mehrmals in der Woche. Führen Sie die Pflege so lange durch, bis Ihre Nagelhaut wieder weich und geschmeidig ist. Andernfalls besteht die Gefahr, dass die Nagelhaut reißt und den Bakterien und Pilzen freie Bahn bereitet. 

Wie lange muss man die Nagelhaut pflegen? 

Hören Sie je damit auf, Ihre Nägel zu pflegen? Mit Sicherheit stellen Sie die Nagelpflege nicht von einem Tag auf den anderen ein. Nägel erfahren jeden Tag eine starke und nicht zu unterschätzende Beanspruchung. Als Teil des Nagels erfährt also auch die Nagelhaut eine starke tägliche Belastung. Aus diesem Grund sollten Sie sich Ihr ganzes Leben lang um die Pflege Ihrer Nagelhaut kümmern. 

Sorgen Sie mindestens einmal im Monat dafür, die Nagelhaut angemessen zu pflegen. So stellen Sie sicher, dass die Nagelhaut nicht austrocknet und folglich auch nicht einreißt. Sie sorgen folglich für stets schöne, aber vor allem gesunde Nägel. Geben Sie den Bakterien und Pilzen keine Chance und kümmern sich immer und immer wieder um die Pflege der Nagelhaut. 

Womit kann man die Nagelhaut pflegen? 

Eine Frage, die sich nun aufdrängt, ist die Frage danach, womit Sie die Nagelhaut am besten pflegen. In der Regel fallen nicht viele Pflegeprodukte an, die Sie für die Pflege der Nagelhaut brauchen. Beobachten Sie vor der Pflege die Beschaffenheit Ihrer Nagelhaut.

Je nachdem, wie sie beschaffen ist, erfordert sie eine ganz besonders intensive oder auch eine leichte Pflege: 

  • Haben Sie keine Probleme mit einer trockenen Nagelhaut, verlangt die Nagelhaut nur nach einer leichten Pflege. 
  • Eine trockene Nagelhaut erfordert eine gründliche Pflege mit speziellen Pflegeprodukten. 

Wollen Sie eine eingerissene Nagelhaut pflegen, verlangt das nach einer sehr viel intensiveren Pflege. Folgende Produkte kommen für die Pflege Ihrer Nagelhaut infrage: 

Handcreme 

Wollen Sie die Nagelhaut richtig pflegen, reicht es in der Regel aus, die Hände täglich gründlich einzucremen. Am besten greifen Sie für diese Zwecke einfach auf eine herkömmliche Handcreme zurück. Achten Sie dabei darauf eine Creme zu wählen, die auf Ihren Hauttyp abgestimmt ist. 

Nagelhautcreme 

Am besten nutzen Sie für die Pflege Ihrer Nagelhaut jedoch eine Nagelhautcreme. Stellen Sie sich nach Bedarf auch eine „Nagelhautpflege Apotheke“ für zu Hause aus verschiedenen Produkten zusammen. Folgende Nagelhautcreme können wir empfehlen. 

Burt's Bees 100 Prozent Natürliche Zitronenbutter Nagelhautcreme, 15 g Tiegel
  • Nagelhautcreme: Burt’s Bees Nagelhautcreme revitalisiert trockene, raue Hände und spendet Nägeln und Nagelhaut...

Letzte Aktualisierung am 6.05.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API*

Nagelhautöl

Neben der Creme bietet sich auch ein Nagelhautöl, ein Nagelhautpflegestift und ein Nagelhaut Peeling zur Nagelhautpflege an. Mit einem solchen Set verfügen Sie über eine sehr gute und gründliche Ausstattung für die Pflege Ihrer Nagelhaut. Die Produkte eignen sich bestens an, um rissige Nagelhaut pflegen zu können.

Doch auch, um trockene Nagelhaut pflegen zu können, eignen sich die genannten Produkte bestens. Für eine spezielle Pflege rissiger oder trockener Nagelhaut nutzen Sie am besten weitere Produkte neben der Creme. 

Letzte Aktualisierung am 6.05.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API*

Massageöl

Vor allem im Winter verlangt die Nagelhaut nach einer regelmäßigen Pflege, um nicht einzureißen. Für diese Zwecke greifen Sie am besten auf ein Massageöl zurück und massieren die Nagelhaut damit ein. 

Nagelhaut pflegen mit Hausmitteln 

Wie Sie wissen, können Sie sich die Pflegemittel für die Nagelhaut in der Apotheke kaufen. Allerdings können Sie die Nagelhaut pflegen mit Hausmitteln und somit unter Umständen viel Geld sparen. Folgende Hausmittel gelten hierbei als vielversprechend: 

Kokosöl

Unter anderem können Sie Nagelhaut pflegen mit Kokosöl. Bei Kokosöl handelt es sich um einen wahren Allrounder unter den Hausmitteln. Mit seiner Beschaffenheit handelt es sich bei Kokosöl um ein sehr fettiges Pflegemittel, das die Nagelhaut mit viel Fett und Feuchtigkeit versorgt. 

Aus diesem Grund cremen Sie sich Ihre Hände am besten täglich mit etwas Kokosöl ein. Für diese Zwecke müssen Ihre Nägel nicht zwangsläufig unlackiert sein. Sie können das Kokosöl auch ohne Nagellack auf den Nagel und rund um den Nagel auftragen. Lassen Sie das Öl für einen kurzen Moment einziehen und freuen sich anschließend über, weiche und geschmeidige Nägel. 

Wollen Sie die Nagelhaut an, lackierten Fingernägeln pflegen, massieren Sie einfach nur die Nagelhaut mit dem Kokosöl. 

Olivenöl

Sie können sich aber auch ein Peeling ganz einfach selbst herstellen, um die Nagelhaut gründlich zu pflegen. 

Für diese Zwecke greifen Sie auf folgende Zutaten zurück: 

  • 4 Esslöffel Olivenöl 
  • 1 Esslöffel Salz 

Erwärmen Sie das Olivenöl leicht und vermischen Sie es im Anschluss daran mit dem Salz. Diese Masse stellt Ihr Peeling dar. Massieren Sie Ihre Nagelhaut mit dem Peeling ein und lassen es kurz einwirken. Nach einem kurzen Moment waschen Sie Ihre Finger mit warmem Wasser ab. Tupfen Sie dann Ihre Nägel und die Nagelhaut ganz sanft mit einem weichen Handtuch ab. 

Orientieren Sie sich an einer einfachen Anleitung, um Ihre Nagelhaut bestens pflegen zu können. Bezüglich der Creme und des Öls gestaltet sich die Anwendung sehr einfach. Nehmen Sie einfach geringe Mengen der Produkte und massieren Ihre Haut rund um die Nagelhaut damit ein. Für die Entfernung der Nagelhaut durch das Zurückschieben fallen mehrere Schritte an. 
Vorbereitungszeit: 5 Minuten
Arbeitszeit: 15 Minuten
Keyword: Nagelhaut pflegen

Schritt für Schritt

  • Weichen Sie die Nagelhaut mit der Hilfe eines Handbads oder eines Nagelhautentferners auf. 
  • Greifen Sie auf eine Zange oder auf ein Wattestäbchen zurück und schieben die Nagelhaut damit leicht zurück. 
  • Achten Sie dabei, die Nagelhaut nicht zu sehr zurückzuschieben. 

Tipps

Falls Sie die Nagelhaut aufweichen können Sie auch einfach auf ein Zitronenbad zurückgreifen. Dieses bringt den Vorteil mit sich, nicht nur die Haut aufzuweichen, sondern auch den pH-Wert zu neutralisieren. 

Nagelhaut schneiden und entfernen

Achten Sie immer darauf, die Nagelhaut nie zu schneiden. Zwar bieten Hersteller eine Nagelhautschere an, dennoch sollten Sie die Nagelhaut nicht schneiden. Nutzen Sie eine Nagelhautschere oder eine Nagelhautzange nur, um die Nagelhaut zurückzuschieben.

Wenn Sie die Nagelhaut zurückschieben fügen Sie Ihr keinen Schaden zu, wie dies der Fall ist, wenn Sie die Nagelhaut schneiden. Schneiden Sie die Nagelhaut, resultiert das in der Regel darin, dass die Nagelhaut wuchert oder trocknet. Trockene und wuchernde Nagelhaut neigt sehr oft dazu, einzureißen. Die Folge eingerissener Nagelhaut besteht anschließend in Entzündungen und möglichen Pilzinfektionen.

Stellen Sie sich deshalb die Frage, wie Sie die Nagelhaut richtig entfernen können. Nutzen Sie eine Zange, um damit die Nagelhaut zurückzuschieben. Bevor Sie die Nagelhaut zurückschieben, sollten Sie jedoch ein Handbad machen oder einen speziellen Nagelhautentferner auf Ihre Nagelhaut auftragen. Im Anschluss daran schieben Sie die Nagelhaut ganz einfach und ohne Probleme zurück.

Rissige Nagelhaut pflegen 

Wollen Sie rissige Nagelhaut pflegen, orientieren Sie sich am besten an diesen Schritten: 

  1. Cremen Sie die Hände und auch Ihre Finger mit einer fetthaltigen Handcreme ein. 
  2. Nutzen Sie nun eine antiseptische Salbe, um Ihre eingerissene Nagelhaut damit zu pflegen. 

Trockene Nagelhaut pflegen 

Pflegen Sie die trockene Nagelhaut genauso, wie Sie eine rissige Nagelhaut pflegen. Greifen Sie am besten auf eine fetthaltige Handcreme zurück und cremen Sie die Hände damit ein. Alternativ nutzen Sie Hausmittel, wie zum Beispiel Kokosöl und Olivenöl. Lassen Sie das Mittel einwirken und freuen sich innerhalb kurzer Zeit über geschmeidige und weiche Nägel. 

Nagelhaut pflegen: Tipps 

Nachdem Sie jetzt wissen, wie Sie die Nagelhaut pflegen, können Sie nun noch ein paar Tipps beherzigen: 

  • Cremen Sie Ihre Hände jeden Tag ein und verhindern so, dass Ihre Haut austrocknet. 
  • Schneiden Sie die Nagelhaut nie, sondern schieben Sie sie schlicht und ergreifend zurück. 
  • Weichen Sie Ihre Nagelhaut vor der Pflege am besten immer auf. 
  • Verwenden Sie, wenn Sie putzen immer Gummihandschuhe. Putzmittel greifen Ihre Haut und somit auch ihre empfindliche Nagelhaut an. 
  • Wollen Sie Nagellack von Ihren Nägeln entfernen, nutzen Sie für diese Zwecke am besten acetonfreien Nagellackentferner. Denn Aceton entfettet mit seiner Beschaffenheit die Haut und greift die Nagelhaut somit an. 

Weitere Artikel:

Quellen und weitere Links:

  • https://www.wunderweib.de/nagelhautpflege-wie-du-deine-nagelhaut-schoen-pflegen-kannst-und-warum-du-sie-niemals-schneiden
  • https://www.liebenswert-magazin.de/trockene-und-rissige-nagelhaut-das-macht-nagelbetten-wieder-weich-2628.html
  • https://www.fabcare-beauty.com/blogs/alle/trockene-nagelhaut

Bildnachweis: ©Envatoelements

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewertung




© 2021 haus100.de. Alle Rechte vorbehalten.
menu-circlecross-circle