Küchenschränke reparieren: So geht’s!

Küchenschränke reparieren: So geht’s!
Eine Küche kostet in der Regel eines: eine gute Stange Geld. Doch, egal, ob Maß-, Katalog- oder Möbelhausküche – sie alle unterliegen der Gewährleistungsfrist. Das heißt: Irgendwann erhalten Kunden keine kostenlosen Reparaturen oder Hilfestellungen bei Problemen mehr. Allerdings wird die Küche natürlich trotzdem weiterhin gebraucht und somit treten mit der Zeit schlichtweg Schäden auf. Diese bedeuten allerdings nicht, dass die Küche gleich ausgetauscht werden muss. Geht ein Küchenschrank kaputt oder gibt es anderweitige Probleme, so kann man oft selbst Hand anlegen.
kuecheneinrichtung defekt

Abbildung 1: Wenn die Kücheneinrichtung Defekte aufweist, ist eine Reparatur in vielen Fällen hilfreich. Doch wie funktioniert das Ganze? Bildquelle: @ Kam Idris / Unsplash.com

Gängige Schäden

Küchenschränke sind Möbelstücke, die einer täglichen Belastung unterliegen. Man muss nur selbst einmal überlegen, wie häufig die Schublade mit der Hüfte geschlossen wird oder wie oft das Knie beim Kochen gegen den Schrank prallt. Dann werden zum Beispiel auch noch Einkaufstüten vor den Schränken abgestellt, es fällt etwas davon um und schon ist das Problem da. Aber welche Schäden sind gängig?

- Kratzer: Küchenschränke sind nicht vor Kratzern gefeit. Wem ist beispielsweise noch nie ein Küchenmesser hinuntergefallen und mit der Klinge entlang des Schrankes geschrappt? Noch häufiger kommen Kratzer natürlich in der Arbeitsplatte vor, doch auch an Schränken sind sie gängig.

- Aufhängung: Oberschränke brechen manchmal an der Aufhängung aus. Das ist verständlich, denn wer Geschirr, Flaschen und Co. im Schrank lagert, der belastet das Möbelstück massiv.

- Scharniere: Sie sind der Albtraum eines jeden Hobbyhandwerkers: Scharniere verstellen sich oft mit der Zeit, wenn sie nicht sogar ganz den Dienst versagen.

- Stopp-Funktionen: Schubladen und Türen mit einem automatischen Zuschlagschutz sind mit der Zeit auch fehleranfällig.

Das sind nur einige der möglichen Schäden in der Küche. Besonders ärgerlich sind in der Tat Wasserschäden, die in einer Küche rasch geschehen können. Ist die Abdichtung der Arbeitsplatte zur Wand oder der Spüle nicht mehr intakt, so dringt schnell Feuchtigkeit in das Holz ein. Oberschränke können auch bei einer defekten Dunstabzugshaube oder dem bloßen Wasserkocher mit der Zeit an Feuchtigkeitsschäden leiden, sofern die Beschichtung defekt ist.

Ersatzteile besorgen

Das Gute an den Ersatzteilen für die Küche ist, dass es sie in unterschiedlichen Ausführungen gibt, die noch dazu leicht zu bekommen sind. Vom Siphon bis zum Schrankgriff finden Sie im Handel und online eigentlich mittlerweile alles. Eventuell ist es zwar notwendig, alle offensichtlichen Griffe auf einmal auszutauschen, weil ein ähnliches Modell nicht mehr zu finden ist, doch sind diese Umstände eher ärgerlich denn furchtbar. Und gerade im Netz können Küchenbesitzer heutzutage fündig werden:

- Heimwerkerbedarf: Manche Shops rund um den Heimwerkerbedarf haben auch einen eigenen Bereich für Küchen. Hin und wieder muss der Küchenbesitzer jedoch gewitzt sein: Ist beispielsweise der Zuschlagschutz eines Schrankes defekt, so braucht im Grunde genommen gar nicht das völlig identische Stück gefunden werden – ein Schutz, der eigentlich für Kommoden oder andere Schränke gedacht ist, hilft ebenso weiter.

- Auswahl: Küchenstudios, Baumärkte, Möbelhäuser – sie alle haben nur eine sehr begrenzte Auswahl. Online ist das Sortiment jedoch schier unbegrenzt. Das ist gerade bei speziellen Wünschen nützlich, denn es gibt immer die Chance, dass doch noch jemand tatsächlich die alten Türgriffe anbietet, die sonst nirgendwo mehr erhältlich sind.

- Einschränkung: Rund um Arbeitsplatten gibt es im Internet jedoch eine Einschränkung. Sie können dort zwar in großer Auswahl bestellt werden, doch sind keine Ausschnitte möglich. Diese müssen daher in Eigenregie durchgeführt werden. Baumärkte sind nur selten bereit, fremde Arbeitsplatten zu schneiden.

Ersatzteile oder Reparaturkits für die Küche sind im Internet schon nach einer kurzen Suche zu finden. Reparaturkits sind teils für Kratzer praktisch. Es gibt es allerdings auch Produkte, die bei der Aufwertung einer älteren Küche helfen können. Spezielle Klebefolien schützen zum Beispiel nicht nur die alten Schränke, sondern können ihnen auch ein neues Aussehen verleihen.

Einfache Reparatur: Scharniere wechseln

Jeder, der einmal eine Schranktür eingebaut hat, weiß, dass die Montage von Scharnieren kein Problem ist. Nervenaufreibender ist hingegen das Einstellen des Scharniers. Leider sind diese Bauteile aber Verschleißteile, sodass ihre Nutzung endlich ist. Glück hat der, der weiß, wie das Wechseln geht:

- Neues Scharnier: Die beste Option ist, ein Scharnier derselben Größe zu finden. Stimmen die Schraublöcher überein, gibt es keine Frickelei. Ist dies jedoch nicht möglich, so muss genau aufgepasst werden:

- Löcher behandeln: Wahlweise werden die alten Bohrlöcher im Schrank zugespachelt. Nach dem Trocknen ist es möglich, dicht daneben zu bohren. Nachhaltiger ist allerdings die Option, Scharniere direkt zu versetzen. Das spart auch Zeit, denn die Spachtelmasse muss einige Stunden aushärten.

- Scharniere abschrauben: Die alten Scharniere werden von der Tür und Schrankinnenseite gelöst. Das ist kein Problem und lässt sich meist sogar mit einem einfachen Schraubendreher bewerkstelligen.

- Neue Scharniere anbringen: Wer die alten Löcher nutzen kann, der tauscht einfach alt gegen neu. Wer hingegen neue Löcher benötigt, der muss die Abstände ausmessen. Die Tür muss oben und unten perfekt abschließen. Ansonsten werden die Scharniere genau so aufgeschraubt, wie die alten abgeschraubt wurden.

- Scharniere einhaken: Die heutigen Scharniere besitzen meist eine Schnappfunktion, die die Installation erleichtert. Ist dies nicht der Fall, muss der Türhebel zuerst mit einer Schraube befestigt werden.

Diese Arbeiten dauern keine zehn Minuten, sofern keine Dichtungsmasse aushärten muss. Problematisch ist eigentlich nur das Ausrichten der Türen. Hier ist Geduld gefragt, denn eine halbe Schraubenumdrehung kann schon zu viel sein. Das ist auch der Grund, weshalb viele Hobbyhandwerker liebend gerne die kompliziertesten Arbeiten übernehmen, aber niemals freudestrahlend zu Werke schreiten, wenn sie Scharniere einbauen oder tauschen müssen.

In den meisten Küchen werden recht gewöhnliche Scharniere benutzt. Mit den Spezifikationen oder Nummern auf dem alten Scharnier lassen sich damit fast immer identische Austauschmodelle finden. Diese Lösung ist grundsätzlich immer zu bevorzugen, denn nicht nur sind knapp versetzte Löcher ein neues Schadensrisiko, weil das Holz trotz Spachtelmasse nicht absolut fest ist, sondern das Ausmessen der korrekten Position ist ebenfalls nicht allzu einfach.

kuechenschrank reparatur

Abbildung 2: Reparaturen an Schränken können sehr vielfältig ausfallen. Bildquelle: @ Jessica Lewis / Unsplash.com

Fazit - viele Schäden lassen sich selbst beheben

In der Küche können selbst ungeübte Handwerker gut eigenständig kleinere oder größere Schäden beheben. Es gibt Reparaturkits für Kratzer, alternativ können die Schränke auch schlichtweg mit einer Klebefolie versehen und somit neu designt werden.

Weitere Artikel:

Bildnachweis: ©Unsplash

Mike Wulf
Kategorie:
*Hinweis: Alle Produkttests bzw. Produktvergleiche basieren auf Kundenbewertungen, Testberichte und technischen Daten der gewählten Produkte.
Veröffentlicht am: November 30, 2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Achtung!
Das klingt zu kompliziert? 
Bei unserem Partner MyHammer können Sie komplett kostenlos einen Auftrag erstellen. 
Finden Sie heraus, wie einfach es ist, in nur wenigen Minuten einen Profi zu beauftragen, indem Sie dieses Formular auf unserer Website ausfüllen.
© 2021 haus100.de. Alle Rechte vorbehalten.