Die besten Eiskratzer mit Besen im Vergleich (10/20)

Die besten Eiskratzer mit Besen im Vergleich (10/20)
Lisa Klein
Oktober 26, 2020
In der kühlen Jahreszeit hat man am Auto meist mit einer gefrorenen Autoscheibe zu kämpfen. Welche Alternativen gibt es überhaupt zu einem herkömmlichen Eiskratzer? Zurzeit sind Eiskratzer mit Besen total im Trend. Was das Produkt kann und welches das Beste ist erfahren Sie in diesem Artikel.

Letzte Aktualisierung am 14.04.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API*

Worauf muss man beim Kauf eines Eiskratzers mit Besen achten?

Mittlerweile gibt es etliche Varianten von Eiskratzern für den Einsatz in unterschiedlichen Situationen. Deshalb ist es empfehlenswert, sich vor dem Kauf ein paar Gedanken zu machen. Material, Art und Form des Schabers oder ob ein ausziehbarer Kratzer mit einem Teleskopstiel nicht doch angenehmer in der Ausführung ist. Eine Möglichkeit sind die Modelle mit Teleskopstiel und Eiskratzer mit Besen.

Gerade bei einem größeren SUV oder gar Bus und Lkw ist diese Art quasi unerlässlich. Bei einem längeren Eiskratzer ist aber auf eine robuste Verarbeitung zu achten. Unter Druck können diese gebogen werden oder sogar brechen und Verletzungen sind die Folge.

Material

Das Werkzeug an sich ist in der Regel aus Kunststoff, welches den Ansprüchen völlig genügt. Beim Material des Schabers gibt es jedoch diverse Unterschiede. Im Handel sind solche aus Metall, Aluminium, Kupfer oder Bronze erhältlich. Ein Metallschaber erfordert hier weniger Aufwand.

Aber ein kontrollierter, behutsamer Umgang bei der Enteisung ist dennoch angebracht, um Kratzer in der Scheibe zu vermeiden. Reine Plastikkratzer geben schnell ihren Geist auf. Auch die Borsten des Besens sollten nicht allzu hart sein. Einem versehentlichen Zerkratzen des Lacks kann so aus dem Weg gegangen werden.

Größe der Klinge

Natürlich ist auch der Einsatzbereich maßgeblich für die Klingengröße. Mit einer größeren Klinge ist der Aufwand geringer und die Arbeit schneller erledigt. Bei kleineren Flächen ist ein Eiskratzer mit Besen und einer übergroßen Klinge eher ungeeignet. Handelsübliche Längen bewegen sich zwischen 6 und 15 cm. Bei größeren Flächen können es auch mal 30 cm sein.

Länge des Teleskopstiels

Bei großen Fahrzeugen ist ein Eiskratzer mit Besen und einem variablen Teleskopstiel sicher das Mittel der Wahl. Schwer zugängliche Flächen sind so bequemer zu erreichen. Die Länge ist abhängig vom Einsatzort. Bei einem Bus sollte der Teleskopstiel lang genug ausgefahren werden können.

Eine umständliche und mitunter gefährliche Aktion mit einer wackeligen Leiter oder einem Hocker gilt es zu vermeiden. Im Handel gibt es folgerichtig Teleskopstiele bis 150 cm, teilweise sogar noch länger.

Wie benutzt man den Eiskratzer mit Besen richtig?

Ein korrekter Einsatz des Kratzers erspart Mühe und reduziert den Zeitaufwand auf ein erträgliches Maß. Eine saubere Scheibe erleichtert die Arbeit ungemein. Daher ist es ratsam, vorher, idealerweise am Abend davor, die Scheiben von möglichen Schmutzpartikeln zu befreien. Hier ist der integrierte Besen ein wertvolles Utensil. Mit dem Scheibenwischer des Autos wird der grobe Schmutz entfernt.

Befindet sich auf der zu reinigenden Fläche zu viel Schnee, dann mit dem Besen diesen erst entfernen. Erst wenn die Eisschicht sichtbar zum Vorschein kommt, sollte mit dem Kratzen begonnen werden. Der Enteisungsvorgang führt man am besten von oben nach unten und nicht horizontal durch. Eine evtl. vorhandene Standheizung leistet hier gute Dienste.

Wenn sie vor dem Schaben ein paar Minuten läuft, wird durch die warme Luft vom Innenraum das Eis schon etwas angeschmolzen. Das spart zusätzlich noch etwas Kraft und ist auch für die Scheibe schonender. Zum Schluss mit dem Besen die letzten Partikel beseitigen und einer Fahrt mit freier Sicht steht nichts mehr im Wege.

Weitere Produktratgeber:

Quelle und weitere Links:

  • amazon.de

Bildnachweis: ©Unsplash/Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2021 haus100.de. Alle Rechte vorbehalten.