Babykleidung waschen: So bekommen Sie alle Flecken weg!

Babykleidung waschen: So bekommen Sie alle Flecken weg!
Wenn Sie ein kleines Baby zu Hause haben, müssen Sie viel Babykleidung waschen. Denn auch, wenn die kleinen Babys in den ersten sechs Lebensmonaten Milch trinken, wird die Kleidung schmutzig. Wenn Ihr Baby mit der Breikost beginnt, finden sich die unterschiedlichsten Flecken auf der Kleidung wieder. Neben Essensflecken machen sich aber auch gerne Stuhlgangflecken breit, falls die Windel ausläuft. Erbrochenes hinterlässt ebenfalls seine Spuren auf der Kleidung. Umso wichtiger ist es, dass Sie wissen, wie Sie die Babykleidung waschen können. 

Warum muss man Babykleidung waschen?

Warum waschen Sie die Babykleidung? Ganz einfach aus dem Grund, weil sich Ihr Baby schmutzig macht. Manchmal sind es aber auch Sie, wenn Sie Ihr Baby stillen oder mit der Flasche füttern und versehentlich kleckern. Da geht ab und an etwas daneben und landet auf der Kleidung Ihres Babys.

Wussten Sie, dass kleine Babys noch nicht schwitzen? Aus diesem Grund haben Sie es auf der Kleidung auch nicht mit Schweißflecken zu tun. Vielmehr treffen Sie auf die Rückstände von Möhrchen, Erbsen, Stuhlgang oder auch erbrochener Milchnahrung.

Zudem sabbern Babys auch sehr viel, wenn sich die Zähnchen ankündigen. In diesem Fall sollten Sie die Kleidung zwar mit Sabbertüchern schützen. Dennoch bahnt sich die Flüssigkeit ihren Weg zur Kleidung.

Somit sind die Gründe vielseitig, weshalb Sie Babykleidung waschen müssen. Waschen Sie die Kleidung also angemessen und kleiden Ihr Baby in sauberen und weichen Anziehsachen.

Wie oft muss man Babykleidung waschen?

Die Frage, wie oft Sie die Kleidung Ihres Babys waschen sollten, können Sie individuell für sich beantworten. Keine Regel gibt eine pauschale Antwort auf diese Frage. Waschen Sie die Kleidung deshalb immer dann, wenn Sie Flecken aufweist, oder nicht mehr gut riecht.

Einige Babys werden als „Spuckbabys“ bezeichnet, weil sie sehr viel erbrechen. In diesem Fall erfordert die Kleidung eine nahezu tägliche Wäsche. Andere Babys spucken nicht, und machen sich auch nur sehr selten schmutzig. In diesem Fall waschen Sie die Kleidung am besten, wenn Sie das Gefühl haben, dass sie schmutzig ist.

Grundsätzlich erfordert die Babykleidung keine tägliche Wäsche. Allerdings empfiehlt es sich, dass Sie die Kleidung waschen, wenn Sie unterwegs waren. Unterschiedliche Schmutz- und Staubpartikel setzen sich in der Kleidung fest. Kleiden Sie Ihr Baby nicht erneut mit derselben Kleidung, sondern waschen Sie diese zuvor.

Entscheiden Sie selbst den Zeitpunkt der Wäsche der Babykleidung und vertrauen Sie dabei auf Ihren Seh- und Geruchssinn. Halten Sie Ausschau nach Flecken und riechen Sie, ob der Kleidung unangenehme Gerüche anhaften. So finden Sie selbst den richtigen Zeitpunkt für die Wäsche der Babykleidung.

Babykleidung in der Waschmaschine waschen

Wenn Sie Babykleidung von Hand waschen wollen, spricht nichts dagegen. Allerdings werden Sie schnell die Lust daran verlieren. Ein Baby macht in der Regel viele Anziehsachen (auch mehrere Garnituren täglich) schmutzig. Aus diesem Grund bevorzugen Sie sicher Ihre Waschmaschine.

Geben Sie die Babykleidung gemeinsam mit Waschmittel in die Waschmaschine. Die Waschmaschine übernimmt dann zuverlässig die Reinigung der Wäsche. Wählen Sie für die Wäsche der Babykleidung einfach den Waschgang, welchen Sie auch für Ihre eigene Wäsche nutzen.

Eine Ausnahme stellen diesbezüglich empfindliche Materialien dar. Zu diesen gehören unter anderem Seide und Wolle. Stellen Sie für diese Materialien ein spezielles Wollwasch- oder Feinwaschprogramm ein. So stellen Sie sicher, dass die Waschmaschine die Kleidung schonend und gründlich reinigt. 

Bei Babykleidung sollten Sie vor allem auf einen Hygienespüler setzen. Dieser ist Allergiker- und Kinderfreundlich und beseitigt nahezu alle Bakterien von der Kleidung. Probieren Sie es doch gleich mal mit folgendem Hygienespüler aus.

Impresan Hygiene-Spüler Sensitiv: Wäsche Desinfektion ohne Duft- und Farbstoffe – Hygienespüler - 1 x 1,5L
  • WÄSCHE DESINFEKTION: Die Impresan Wäschedesinfektion Sensitiv ist frei von Farb- und Duftstoffen, beseitigt mehr als...

Welche Temperatur zum Waschen von Babykleidung?

  • 90 Grad: Waschen Sie Handtücher, Bettwäsche und auch Lätzchen bei 90 Grad. So stellen Sie sicher, dass die Waschmaschine die Bakterien und Keime sorgfältig und gründlich entfernt. Denn vor allem auf Bettwäsche und Handtüchern setzen sich Bakterien besonders hartnäckig fest. 
  • 60 Grad: Besteht die Kleidung aus Baumwolle, waschen Sie diese am besten bei 60 Grad. Wählen Sie diese Temperatur für alle Kleidungsstücke, welche in Kontakt mit der Haut Ihres Babys treten. Dies sind: Bodys, Strumpfhosen, Hosen, Shirts, usw.
  • 30 Grad: Diese Temperatur eignet sich für nicht stark verdreckte Schlafanzüge, Shirts und auch Hosen.

Womit kann man Babykleidung waschen? 

Wählen Sie für die Reinigung der Babykleidung in der Waschmaschine ein geeignetes Waschmittel für Babykleidung. Dieses erkennen Sie daran, dass es die Aufschrift „sensitive“ oder „sanft“ aufweist. Achten Sie auch darauf, ein Waschmittel zu wählen, welches weder Parfum noch Phosphat in seiner Zusammensetzung aufweist. Beide Bestandteile schaden der empfindlichen Babyhaut. 

Verzichten Sie am besten auch auf die Anwendung von Weichspüler. Weichspüler wirken sich auf der einen Seite schlecht auf die Umwelt aus. Auf der anderen Seite schaden diese Produkte der Haut Ihres Babys. Schuld daran tragen die Allergene und die aggressiven Bestandteile im Inneren des Weichspülers. 

Vielleicht weist das Wasser eine recht harte Konsistenz auf und Sie fragen sich, wie Sie vorgehen sollen. Bei hartem Wasser können Sie den Weichspüler durch Essig austauschen. Geben Sie diesen einfach mit in die Waschmaschine. 

Machen Sie sich keine Gedanken, wenn Sie Essig anwenden. Essig macht ihre Wäsche weich, ohne seinen typischen Essiggeruch zu hinterlassen. Geben Sie nach Bedarf auch Ihre Wäsche gemeinsam mit der Babykleidung in die Waschmaschine. Während Sie die Babykleidung nicht mit „Ihrem“ Waschmittel waschen sollten, dürfen Sie Ihre Kleidung mit folgendem Babywaschmittel waschen. 

Babykleidung mit Hausmitteln waschen

Wollen Sie voll und ganz auf Chemie verzichten, greifen Sie am besten auf Hausmittel zurück. Sie können Hausmittel nutzen, um die Wäsche weicher zu machen und zu reinigen. 

Bezüglich der reinen Reinigung der neugeborenen Kleidung, haben Sie die Möglichkeit den bereits genannten Essig zu wählen. Geben Sie Apfelessig mit zu der Wäsche dazu, erhält diese eine weichere und lockerere Konsistenz. Denselben Effekt bringt auch Zitronensaft mit sich. Stehen Sie Essig skeptisch gegenüber, greifen Sie einfach auf Zitronensaft oder Zitronensaftkonzentrat zurück. 

Bei weißer Wäsche haben Sie zudem die Möglichkeit, etwas Natron als Waschpulverersatz zu nutzen. Natron verfügt über reinigende, antibakterielle und auch bleichende Eigenschaften. Nutzen Sie dieses Hausmittel bei Buntwäsche somit nur mit Bedacht. 

Wie man Babykleidung waschen kann: Anleitung

Wie waschen Sie nun die Babykleidung am besten? Im Grunde genommen, unterscheiden sich die Waschvorgänge Ihrer Wäsche und der Babykleidung nicht groß voneinander.
Vorbereitungszeit: 5 Minuten
Arbeitszeit: 2 Stunden
Keyword: Babykleidung waschen

Schritt für Schritt

  • Überprüfen Sie die Babykleidung auf Flecken oder riechen Sie, ob sie schlecht riecht. 
  • Behandeln Sie Flecken vor dem Waschvorgang mit dem richtigen Fleckenmittel / Hausmittel. 
  • Wählen Sie das richtige Waschprogramm für die Materialien. 
  • Geben Sie die Wäsche (ggf. gemeinsam mit Ihrer Wäsche) in die Waschtrommel. 
  • Füllen Sie das passende sensitive/sanfte Waschmittel oder einen entsprechenden Ersatz in die Waschmaschine. 
  • Verzichten Sie auf Weichspüler und geben besser Zitronensaft oder Essig mit in die Waschmaschine. 
  • Stellen Sie die richtige Temperatur ein. 
  • Starten Sie den Waschvorgang.

Tipps

Wie sie sehen, gestaltet sich der Waschvorgang beim Babywäsche waschen recht einfach und unkompliziert. Nehmen Sie sich lediglich die genannten Punkte zu Herzen und reinigen die Wäsche somit ohne Probleme.

 

Flecken aus Babykleidung entfernen

Sie haben nun gesehen, dass sich die Reinigung der Babykleidung äußerst einfach und unkompliziert gestaltet. Doch, wie sieht es mit Flecken aus? Wie lassen sich die teils hartnäckigen Rückstände von der Babykleidung entfernen? 

Versuchen Sie zunächst die Flecken allein mit dem Waschen der Babykleidung zu entfernen. Einige Flecken verschwinden bereits, wenn Sie die Kleidung bei 60 Grad in der Waschmaschine waschen. Besonders hartnäckigen Flecken sagen Sie am besten direkt bei 90 Grad den Kampf an. Achten Sie dabei jedoch darauf, dass das Material der Babykleidung die hohen Temperaturen verträgt. 

Was machen, wenn die Flecken hartnäckig sind und einfach nicht verschwinden? 

Sie wissen mit Sicherheit, dass der Markt unterschiedliche Fleckenentferner anbietet. Verzichten Sie allerdings besser auf chemische Produkte, und machen sich die unterschiedlichen Hausmittel zunutze. 

Denn, chemische Fleckenentfernen stellen vor allem bei Allergien und Neurodermitis eine große Gefahrenquelle dar. Schützen Sie die Haut Ihres Babys vor aggressiven Inhaltsstoffen chemischer Produkte. 

Nutzen Sie Gallseife, reiben den Fleck für einen Moment damit ein, und waschen die Kleidung im Anschluss daran wie gewohnt.

Angebot
Dr. Beckmann Gallseife Flecken-Löser | Vorbehandlung & Waschkraftverstärker (500 ml)
  • Zur Vorbehandlung oder in der Waschmaschine als Waschkraftverstärker

Wie behandelt man Flecken, wie zum Beispiel Milch, Spinat oder auch erbrochenes?

Verschiedene Hausmittel eignen sich für die Entfernung von Flecken unterschiedlicher Herkunft: 

  • Gallseife: Mit Gallseife sagen Sie vor allem Milchflecken besonders gut den Kampf an! Auch, wenn Sie Muttermilchflecken entfernen möchten, eignet sich Gallseife bestens dafür. 
  • Zitrone oder Essig: Mit Zitrone oder Essig machen Sie die Babykleidung nicht nur angenehm weich, sondern entfernen auch Flecken. Diese beiden Hausmittel behandeln vor allem Grasflecken besonders gut. 
  • Kartoffeln: Schneiden Sie eine Kartoffel auf und Reiben diese auf Spinatflecken, um diese von der Kleidung zu entfernen. 
  • Babyöl oder Sonnenstrahlen: Haften Kartottenflecken hartnäckig auf der Babykleidung an, reiben Sie die betroffene Stelle mit Babyöl ein. Wenn Sie eingetrocknete Karottenflecken entfernen, und auf Babyöl verzichten möchten, nutzen Sie die Hilfe von Sonnenstrahlen. Legen Sie das Kleidungsstück einfach in das Sonnenlicht, welches die Flecken effektiv ausbleicht. Nutzen Sie die Kraft der Sonnenstrahlen auch, wenn Sie Stuhlgangflecken entfernen wollen. Waschen Sie das Kleidungsstück erst aus und legen es dann in die Sonne, bevor Sie es waschen. 

Erbrochenes erfordert in der Regel keine besondere Vorbehandlung. In den meisten Fällen verschwinden die Flecken von ganz allein, wenn Sie die Kleidung heiß in der Waschmaschine waschen. 

Kann man Windeln waschen?

Ein Baby braucht viele Windeln am Tag. Im Durchschnitt verbraucht ein kleines Baby circa 8 Windeln am Tag. Bei einer so großen Menge stellen Sie sich vielleicht die Frage, ob Sie sparen, und die Windeln waschen können. Die Antwort auf diese Frage lautet ganz klar: NEIN!

Waschen Sie Einwegwindeln auf keinen Fall in der Waschmaschine! Nutzen Sie Stoffwindeln, gestaltet sich die Angelegenheit anders. Stoffwindeln bestehen aus Stoff und eignen sich explizit für die Reinigung in der Waschmaschine.

Einwegwindeln gehören nach der Benutzung in den Mülleimer. Waschen Sie die Einwegwindeln in der Waschmaschine schaden Sie der Gesundheit Ihres Kindes. Bakterien können sich im Material festsetzen, und bei einem erneuten Tragen in den Intimbereich Ihres Babys gelangen. Dort führen Bakterien schnell zu unangenehmen und teilweise auch gefährlichen Infektionen.

Wollen Sie Windeln waschen und somit wiederverwenden, verzichten Sie auf Einwegwindeln, und greifen stattdessen auf Stoffwindeln zurück.

Muss man neue Babykleidung waschen?

Die Erstlingskleidung gerät im Kleidungsgeschäft in Kontakt mit zahlreichen Menschen. Somit setzen sich auch unterschiedliche Keime und Bakterien auf den Materialien ab. Waschen Sie die Säuglingskleidung deshalb vor dem ersten Tragen in der Waschmaschine.

Am besten nutzen Sie die Zeit der Schwangerschaft und kümmern sich bereits vor der Geburt um das Waschen der Babykleidung.

Darf Babykleidung in den Trockner?

Verzichten Sie darauf, die Kleidung Ihres Babys in den Trockner zu geben. Dieser birgt die Gefahr des Einlaufens mit sich. Einige Materialien laufen im Trockner ein, und passen dem Baby dann nicht mehr.

Anders gestaltet sich das bei Second-Hand-Kleidung. Die Second-Hand-Kleidung befand sich schon oft in der Waschmaschine und ggf. auch im Trockner. Die Gefahr des Einlaufens gestaltet sich in diesem Fall als äußerst gering.

Weitere Artikel:

Quellen und weitere Links:

  • https://www.windeln.de/magazin/baby/pflege-gesundheit/babykleidung-richtig-waschen.html
  • https://www.wunderweib.de/babykleidung-richtig-waschen-was-man-beachten-sollte-102627.html
  • https://utopia.de/ratgeber/babykleidung-waschen-vor-der-geburt-und-wenn-dein-baby-da-ist/

Bildnachweis: ©Envatoelements

Letzte Aktualisierung am 28.07.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API*

Mike Wulf
Kategorie:
*Hinweis: Alle Produkttests bzw. Produktvergleiche basieren auf Kundenbewertungen, Testberichte und technischen Daten der gewählten Produkte.
Veröffentlicht am: Januar 26, 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewertung




© 2021 haus100.de. Alle Rechte vorbehalten.
menu-circlecross-circle